Auf Schumanns Spuren in Tver’ (Russland)

In unserer neu erschienenen Veröffentlichung Unterwegs mit Schumann – Ein Reisebegleiter für Musikfreunde (herausgegeben von Ingrid Bodsch), die bereits großen Anklang findet, konnte eine Lebensepisode nur relativ kurz und summarisch behandelt werden: der Aufenthalt von Robert und Clara Schumann bei den Verwandten im russischen Tver’, die sie auf der Reise von Petersburg nach Moskau im April 1844 für wenige Tage besuchten.

Kaum konnte man nach Kriegen und Revolutionen noch hoffen oder erwarten, Spuren der Familie Schnabel (ihr Stammvater Carl Gottlieb Schnabel, 1773–1845, war ein jüngerer Bruder von Schumanns Mutter, der als Militärarzt
in Russland lebte) aufzufinden, doch gelang dies der russischen Musikforscherin Nina Kostantinovna Drozdeckaja. Ihre Forschungsergebnisse legte sie 2006 in einer Dissertation und 2008 in einer Buchveröffentlichung (Das Musikleben in Tver’ und im Gouvernement Tver’ vor 1917) nieder und wird sie demnächst in einem Aufsatz für die in Zwickau erscheinenden Schumann-Studien zusammenfassen.

So existiert das heute denkmalgeschützte Stadthaus Carl Gottlieb Schnabels (Abb. 1) noch in Privatbesitz, und es konnte auch die Lage des Landgutes der Schnabels, wo das Ehepaar Schumann ebenfalls zu Gast war, im ca. 25 km nordwestlich von Tver’ gelegenen Dorf Sosnovicy eruiert werden.

Hier können Sie den Text als PDF downloaden

Download als PDF Datei (4.5 MiB)

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu!

Ich stimme zu!