Michael Sharpe und das Schumannhaus in Bonn

- Schenkungen 2005 -


Seit Anfang der neunziger Jahre reist der englische Musikliebhaber Michael Sharpe, Patron of the Arts, jedes Jahr im Oktober nach Bonn, um das Schumannhaus und das Beethoven-Haus zu besuchen - und zu beschenken - und um im Siebengebirge zu wandern. Seinem Spürsinn verdankt das Schumannhaus [ siehe  Musikbibliothek und  Schumannzimmer ] zahlreiche Originaldokumente aus dem Schumannkreis, insbesondere von Joseph Joachim, der sich lange in England aufhielt. Dazu gehören Briefe, Fotos, Visitenkarten, Erstausgaben von Noten, ein Bronzemedaillon. Für die Musikbibliothek spendete Mr. Sharpe zahlreiche Bücher und CDs. Die Geldspenden an den Verein Schumannhaus summieren sich mittlerweile auf Euro 9000.- - für das kleine Museum (Schumannzimmer) und für Anschaffungen und kleinere Umbauten in der Musikbibliothek.

Im Jahr 2005 schenkte Michael Sharpe dem Schumannhaus u.a. eine sehr wertvolle Fotografie von Johannes Brahms, ein Altersbild, das vermutlich aus dem Jahr 1893 stammt. Das Porträt des Fotoateliers Brasch, Berlin, wurde dem Brahms-Institut in Lübeck als Kopie zur Begutachtung geschickt. Das Brahms-Institut selbst verfügt nur über ein beschnittenes Exemplar aus der Fotoserie.

Micheal Sharpe entdeckte seine Liebe zur Rheinromantik und zur Musik von Beethoven, Mendelssohn, Schumann und Brahms, als er zwischen 1962 und 1965 in Laarbruch und zwischen 1966 und 1969 in Wildenrath stationiert war und für die Royal Air Force Aufklärungsflüge über Deutschland flog.

(K.R.)

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu!

Ich stimme zu!