"Sein Genius hat die Gaben reicher denn je gespendet!"

(Clara Schumann)

Unter diesem Thema würdigt das Sächsische Vocalensemble e.V.  - beginnend mit dem Robert-Schumann-Fest 2010, anlässlich des 200. Geburtstags des großen romantischen Komponisten - das segensreiche Wirken des Künstlerpaares in ihrer Dresdner Zeit von 1844 bis 1850.

Entlang der Lebens- und Wirkungsorte wollen wir in den kommenden zwei Jahren einen Robert und Clara Schumann-Gedenkweg in Dresden (Palais Großer Garten, Coselpalais und Hotel de Saxe) und Umgebung (Schloss Maxen und Kirche Kreischa) jeweils mit einem Medaillon markieren und auf das entsprechende künstlerische und biografische Ereignis hinweisen.

Die Aufführung von Robert Schumanns großem Oratorium "Das Paradies und die Peri" wird am 10. Juni 2012 (20:00)  im Palais Großer Garten mit der Enthüllung des ersten Robert-Schumann-Medaillons (19:00) verbunden.

Wir erinnern damit an die Uraufführung von "Fausts Verklärung" aus den Faust-Szenen von Robert Schumann im Palais Großer Garten am 29. August 1849, die im Rahmen der Gedenkfeiern zu Goethes 100. Geburtstag stattfanden. Unter der Leitung des Komponisten sangen und musizierten die Dreyßigsche Singakademie, Schumanns Verein für Chorgesang, Solistinnen und Solisten der Sächsischen Hofoper und Hofkapelle.

Der Dresdner Maler, Grafiker und Architekt Einhart Grotegut hat die künstlerische Umsetzung übernommen.

Für die Erstellung des künstlerischen Entwurfs, dem Guss und der Anbringung des Medaillons bemühen wir uns um Förderungen und Spenden. Alle inhaltlichen und organisatorischen Vorbereitungsarbeiten werden im ehrenamtlichen Engagement geleistet.



Projektleitung: Anita Brückner
Vorstand des Sächsischen Vocalensembles e. V.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu!

Ich stimme zu!