Roberto Prosseda und seine Liebe zum Pedalflügel

Playing Heart, Soul and Feet.

Italian Pianist Roberto Prosseda revives a lost art; recreating the haunting melodies of a Pedal Piano

Mozart owned an early version, Schumann and Gounod wrote for it. [...] In the works for pedal piano by Schumann, that spatial element is given an emotional dimension. 'Schumann was interested in the inner voice', says Mr. Prosseda. 'For himm, the pedal board introduces a voice of a big father, who embraces all the other sounds.'“

Zitiert aus: Corinna da Fonseca-Wollheim: Playing Heart, Soul and Feet,

in: The Wallstreet Journal, April 25, 2012, aus Anlass der Präsentation des Gounod-Konzertes auf Pedalflügel durch Roberto Prosseda in Pordenone, Berlin und Lecce im Frühsommer 2012, vgl. http://online.wsj.com/

Am 4. Juni 2012 hat Roberto Prosseda im Teatro Olimpico in Vicenca ein Pedal-Piano-Konzert mit folgenden Werken gegeben:

  • Schumann: Skizzen op. 58, Etüden op. 56
  • Boëly: Fantaisie et Fugue op. 18 Nr. 6
  • Gounod: Marche Funébre pour une marionette
  • Alkan: Benedictus op. 54; Etude pour les pieds seulement Nr. 1; Grands Préludes op. 66 Nr. 3 und 4 

Zu Roberto Prosseda vgl. auch die aktuelle Vita bei:

http://www.nationaltheater-weimar.de/


Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu!

Ich stimme zu!