Schumanns Schweizerreise 1829

4. September 1829 - Grimsel

Handeck Wasserfall: Aquarell von William Turner, 1810
1. Handeck Wasserfall: Aquarell von William Turner, 1810

Freytag am 4ten September – furchtbares Kopfweh u. herrliches Wetter – glückliche Fantasie u. die horchenden Jesuiten – aufgebrochen – herrliche Bergthäler – im Hof – versuchte Küsse u. das unschuldige Bergmädchen – im Boden – die über die Achseln schauenden Schneeberge – Wasserfälle – Felsschlüchte – Guttannen u. das schönste Schweizermädchen – von Graffenried u. seine Küsse – furchtbare Kopfschmerzen – Unterhaltung mit Herrmann u. Kersten – Steigen – der reitende Allehut – der schönste Wasserfall der Schweiz der Aare und Handek (1), wie zwei sich umarmende Jünglinge – Sennenhütte u. rother Wein – Anklimmen zwischen u. auf Granitblöken – die schäumende Aare –

Grimsel Hospiz: Heute im Grimsel Stausee versunken und durch einen Neubau ersetzt
2. Grimsel Hospiz: Heute im Grimsel Stausee versunken und durch einen Neubau ersetzt

Chaos von Berzacken u. atheistische Gegend  (2)– der himmelblaue Schneeberg – ins todte Thal ohne Bäume mit einer Sennhütte u. über ihr ein Wasserfall – immer wilder – kühne Bogenbrücken (3)– Granittafeln – der Mond hinter den Bergen u. lichter Himmel – versilberte Gletscher – Ankunft auf dem Grimselhospitz (4)– das Melken der Ziegen – plagendes Ungeziefer – Fuchs Ludwig aus Heidelberg – gutes Essen 7000 Fuss über der Meeresfläche u. die schmunzelnde Kellnerinn – nobler Schlaf à 6 Personen in einer Stube – pfeifende Winde u. stechende Flöhe – furchtbarer Gestank

Granitplatten am Grimsel  (atheistische Gegend)
3. Granitplatten am Grimsel (atheistische Gegend)
Die „römische“ Bogenbrücke
4. Die „römische“ Bogenbrücke

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu!

Ich stimme zu!