Dr. Robert Schumann – Teufelsromantiker

Deutschland 1999, Fernsehfilm (Erstaufführung: 16.6.1999 bei arte)

1999 widmete sich – als "Doku-Drama" – (Dokumentation mit Spielszenen) – der Fernsehfilm "Dr: Robert Schumann, Teufelsromantiker" dem Leben und Werk von Robert Schumann.
 

Regie: Ernst-Günter Seibt,
Christine Soetbeer
Szenenbild: Marion Canel

 

Darsteller  
Michael Maertens Robert Schumann
Bettina Kurt Clara Schumann
Wolf-Dietrich Spranger Friedrich Wieck
Monika Bleibtreu Fürstin
Ulrich Wildgruber Richter
Will Quadflieg als Rezitator


Inhalt: Am Anfang stand ein provokanter Aufbruch in die Welt der ausgelebten Gefühle, ein Aufbruch im und aus dem Geist des "Vaters" der deutschen Romantik, Jean Paul; am Ende standen die Sehnsucht nach dem Tod, der Realitätsverlust und die Irrenanstalt in Endenich. Dazwischen Kämpfe – wie der um Clara Wieck - und Erfolge – wie die Gründung der "Neuen Zeitschrift für Musik" – und, natürlich, Niederlagen – wie der Verlust der Düsseldorfer Dirigentenposition. Da ist es kein Wunder, dass er zur Symbolfigur der musikalischen Romantik schlechthin wurde: Robert Schumann. Die szenische Paraphrase auf seine Biografie erzählt von der Verwobenheit seiner realen Biografie mit der fantastisch-irrealen Geschichte seines Schaffens und Leidens. [ ext übernommen aus: http://www.filmdb.de ]

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu!

Ich stimme zu!