Aktuelle Publikationen aus dem Robert Schumann-Haus, Frühjahr 2008

Ein neuer „Zwickauer Band“ der Neuen Schumann-Gesamtausgabe und die Schumann-Studien 9 sind soeben erschienen.

Das Robert-Schumann-Haus Zwickau ist nicht nur Museum, sondern wegen seines umfangreichen Archivbestandes auch eine wichtige Forschungsstelle, denn hier befindet sich die weltweit umfangreichste Sammlung von Quellen zum Leben und Schaffen Robert und Clara Schumanns. Nicht zuletzt deshalb ist dieses Haus am Zwickauer Hauptmarkt ein wichtiger Partner der Neuen Ausgabe sämtlicher Werke Robert Schumanns, die von der 1986 gegründeten Robert-Schumann-Forschungsstelle Düsseldorf herausgegebenen wird. Es handelt sich bei dieser Ausgabe um eine historisch-kritische Gesamtausgabe, in der gemäß dem aktuellen Stand der musikwissenschaftlichen Editionstechnik sämtliche Kompositionen Robert Schumanns sorgfältig aufbereitet neu bewertet und als Ganzes vorgelegt werden sollen. Ohne Zwickauer Beteiligung und die Einbeziehung des hiesigen Quellenbestandes wäre ein solches Ziel nicht realisierbar.

Die Bedeutung, die das Haus für die Neue Schumann-Gesamtausgabe hat, wird dadurch unterstrichen, daß die Mainzer Akademie der Wissenschaften und Literatur im Februar 1992 in Zwickau eine weitere Mitarbeiterstelle der Robert-Schumann-Forschungsstelle eingerichtet hat.

Jetzt liegt ein weiterer Band vor, der vornehmlich von Ute Bär, Mitarbeiterin der Robert-Schumann-Forschungsstelle im Zwickauer Robert-Schumann-Haus erarbeitet wurde. Er enthält die von ihr edierten Konzertstücke für Klavier und Orchester op. 92 (Introduction und Allegro appassionato) und 134 (Concert Allegro mit Introduction) sowie das vom Leiter des Beethoven-Archiv Bernhard R. Appel herausgegebene Fragment eines Klavierkonzertsatzes.

Außerdem ist soeben ist ein weiterer Band der von Gerd Nauhaus und Ute Bär im Auftrag der Zwickauer Robert-Schumann-Gesellschaft herausgegebenen Schumann-Studien erschienen. Dieser, von Ute Bär bearbeitete Band enthält die Beiträge der 18. Wissenschaftlichen Arbeitstagung zu Fragen der Schumann-Forschung, die unter dem Motto Schumann in 20. Jahrhundert – Forschung, Interpretation, Rezeption im Juni 2005 stattfand. Sie stellte, ohne daß dies explizit ausgesprochen wurde, eine Art Abschiedsvorstellung für Gerd Nauhaus dar, der im Sommer 2005 seinen aktiven Dienst im Robert-Schumann-Haus beendete, das er seit 1993 geleitet hatte.
Die 16 Beiträge befassen sich u.a. mit den Möglichkeiten und Grenzen biographischer Forschung und deren Dokumentation bis hin zur filmischen Darstellung, ästhetisch philosophischen Fragestellungen, der Pflege des Schumannschen Erbes in der Geburtsstadt des Komponisten Zwickau, der musikalischen Interpretation Schumannscher Werke im 20. Jahrhundert sowie der Auseinandersetzung zeitgenössischer Komponisten mit dessen Werk.
Weiterhin enthält der Band einen Nachruf auf die 2007 verstorbene Musikschriftstellerin Joan O. Chissell sowie Ansprachen zum 50jährigen Bestehen der Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau und zur Ehrung der Robert-Schumann-Preisträger 2007

Beide Neuerscheinungen und die seit Dezember letzten Jahres vorliegenden Publikationen Robert Schumann. Dichtergarten für Musik und Robert und Clara Schumann. Ehetagebücher werden am 6. April 2008 um 16.00 Uhr im Robert-Schumann-Haus am Zwickauer Hauptmarkt von den Herausgebern Ute Bär und Gerd Nauhaus vor dem Konzert „Die unbekannte Dichterliebe mit Gotthold Schwarz (Bariton) und Michael Schönheit (Klavier), in dem die ursprüngliche Fassung von Robert Schumann Dichterliebe op. 48 und Goethe-Lieder von Franz Schubert erklingen, vorgestellt.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu!

Ich stimme zu!