A la Rencontre de Robert et Clara Schumann

Frankreich 1963/64, Regie: Pierre Viallet

Marie Versini als Clara Schumann während der Dreharbeiten

Unter der Regie ihres späteren Mannes, Pierre Viallet, der schon 1959 eine filmische Würdigung über J.S.Bach der Öffentlichkeit vorgestellt hat (A la rencontre de Jean-Sébastian Bach), verkörperte die damals 24jährige Marie Versini (geboren 10. August 1940) in dem ca. halbstündigem und in Venedig ausgezeichneten Film Clara Schumann. Nach Angaben von Marie Versini auf der Homepage www.marie-versini.de entstand der Film im Rahmen einer dreizehnteiligen Fernsehserie Pierre Viallets über große Künstler. Marie Versini, in Deutschland vor allem in ihrer Rolle als Winnetous Schwester Nscho-tschi berühmt geworden, bekennt, dass diese Rolle und die Darstellung Clara Schumanns ihr „die größte Befriedigung in meinem Beruf als Schauspielerin verschafft hat.“ Noch heute empfindet sie „A la rencontre de Robert et Clara Schumann“ als faszinierenden Film: „… ich war als einzige Frau ständig präsent, und das Drehbuch spiegelte in gewisser Weise die herrliche Musik von Robert Schumann“.

Der offenbar bisher in Deutschland und Österreich kaum je öffentlich präsentierte Film wird im Herbst 2008  in französischer Originalsprache  u.a. in Wien (am 27. September 2008 im Breitenseer Kino, dem ältesten Kino Wiens im Rahmen eines Filmabends mit Marie Versini) und in Osterrath (7. November 2008, Kulturtreff Alte Dampfmühle, 19 Uhr, im Rahmen eines Schumann-Abends mit Film, Konzert und Lesung) und Krefeld (8. November 2008, 20 Uhr, Kulturpunkt der Friedenskirche) gezeigt – ebenfalls im Rahmen eines Schumannabends mit Film, Konzert und Lesung  als besonderer Programmpunkt des „Französichen Herbst/Automne Français“ – Das Frankreich-Nordrhein-Westfalen-Jahr 2008/09.“

(I.B.)

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu!

Ich stimme zu!