Igor Levit -heidelberger frühling

29.03.2018 - 19.30 Uhr

Igor Levit, Klavier

Programm
Johann Sebastian Bach:
Chaconne aus Partita Nr. 2 für Violine solo d-Moll BWV 1004 (Bearbeitung für die linke Hand von Johannes Brahms)

Dmitri Schostakowitsch:
Auswahl aus den Präludien und Fugen op. 87

Robert Schumann:
»Geistervariationen«

Richard Wagner:
Feierlicher Marsch zum heiligen Gral aus Parsifal (Bearbeitung für Klavier von Franz Liszt)

Franz Liszt:
Fantasie und Fuge für Orgel über den Choral »Ad nos, ad salutarem undam« Bearbeitung für Klavier von Ferruccio Busoni)

Über die Veranstaltung
Es ist ein sehr ernstes, persönliches Programm, das Igor Levit hier zusammengestellt hat. Beginnend mit Bachs berühmter Chaconne, die man auch als Trauermusik auf den Tod seiner Frau gedeutet hat, führt der Weg zu den Geistervariationen, die Robert Schumann vor und nach seinem Sprung in den Rhein verfasste (das Thema soll ihm von Engeln vorgesungen worden sein) und schließlich zu Franz Liszts monumentaler Ad nos-Fantasie, in der ein Thema Meyerbeers durch alle denkbaren emotionalen Zustande bis hin zu einem machtvoll-affirmativen Schluss durchgeführt wird. Ein im besten Sinne spirituelles Programm

Igor Levit
Igor Levit ist dem »Heidelberger Frühling« als Pianist und künstlerischer Leiter der Kammermusik Akademie seit mehreren Jahren eng verbunden. Die Idee zu seiner Einspielung von Johann Sebastian Bachs Goldberg-Variationen, Beethovens Diabelli-Variationen und Frederic Rzewskis Zyklus über das chilenische Revolutionslied »¡El pueblo unido, jamás será vencido!« ist im Rahmen des »Heidelberger Frühling« entstanden, wo er alle Werke erstmals öffentlich aufführte. Die Aufnahme wurde 2016 von Gramophone als Einspielung des Jahres ausgezeichnet; Igor Levit selbst darüber hinaus als »Artist of the Year.
Höhepunkte der vergangenen Spielzeiten umfassten Orchester-Debüts mit den Berliner Philharmonikern (Riccardo Chailly), dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks (Lionel Bringuier) und dem Cleveland Orchestra (Franz Welser-Möst). Von der Kritik mit höchstem Lob bedacht absolvierte Igor Levit im Frühjahr 2014 sowohl sein Rezital- als auch sein Orchester-Debüt auf der Hauptbühne des Wiener Musikvereins.
Geboren 1987 in Nizhni Nowgorod, übersiedelte Igor Levit im Alter von acht Jahren mit seiner Familie nach Deutschland. Sein Studium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover absolvierte er mit der höchsten Punktzahl in der Geschichte des Instituts. Zu seinen Lehrern gehören Persönlichkeiten wie Karl-Heinz Kämmerling, Matti Raekallio, Bernd Goetzke, Lajos Rovatkay und Hans Leygraf.

Veranstaltungsort:

Kongresshaus Stadthalle
Neckarstaden 24
69117 Heidelberg

Veranstalter:

Heidelberger Frühling
Ziegelhäuser Landstraße 5
69120 Heidelberg

Tel: 0049 (0)6221 14 22 10 bzw. 0049 (0)6221 14 22 21 (Tickettelefon)
Fax: 0049 (0)6221 14 22 33
Web: heidelberger-fruehling@heidelberg.de

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu!

Ich stimme zu!