Horowitz glaubt man einfach alles“ – Mario-Felix Vogt im Gespräch mit dem Pianisten Tobias Koch

Fono Forum, Juni 2010, S. 20-21

Tobias Koch spielt auch Clavichord, Cembalo und modernen Konzertflügel. Seine besondere Liebe gilt jedoch den historischen Hammerflügeln und den Werken der deutschen Romantik. Mit Mario-Felix Vogt sprach er in Düsseldorf über sein Vorbild Horowitz und die Vorteile der Wiener Mechanik.

Der Stadtteil Flingern, ein ehemaliges Arbeiterquartier im Osten von Düsseldorf, ist in seiner nördlichen Hälfte seit einigen Jahren Tummelplatz einer alternativen Kreativszene. Kleine Boutiquen und Biogastronomie mit Tagesangeboten auf der Kreidetafel verleihen der Gegend einen Hauch vom Berliner Prenzlauer Berg. Hier hat auch der Pianist Tobias Koch sein Klavierstudio in einem Bungalow eingerichtet, hier kann er Tag und Nacht in die Tasten greifen, hier steht, umgeben von prall gefüllten Regalen mit musikalischer Fachliteratur – sein prächtiger Erard-Flügel von 1852....

Hier können Sie den Text als PFD downloaden

Download als PDF Datei (46.0 KiB)

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu!

Ich stimme zu!