Karajan dirigiert Schumann

Crescendo 06, 2006
Rezension, S. 22

Tyrannei des Wissens

Der perfekte Klang. So wie der Mann am Pult der Wiener Symphoniker sitzt, ist sofort eines klar: Herbert von Karajan war eine Ikone seiner Zeit. Um ihn herum die Hornbrillen und Nassfrisuren der 60e Jahre – und er ist ein Beau, der auch in unsere Gegenwart passen würde. In diesem Filmdokument, den Proben zu Schumanns vierter Symphonie, offenbart sich aber auch ein anderes Geheimnis: die Perfektion des Dirigenten. Karajan kommt, verliert keine Worte, beginnt und unterbricht schon nach zwei Noten. Seine Anweisungen für das Orchester: Sie sind wie Bedienungsanleitungen für eine Maschine, präzise, technisch und allwissend. Er duldet keine Wahrheiten außer seinen eigenen. Die Wiener Symphoniker erdulden die Tyrannei des Wissens mit Hingabe.
Außerdem auf der DVD: Beethovens „Fünfte“ mit den Berliner Philharmonikern.

DVD: Karajan: „In Rehersal and Performance“ (Unitel)


Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu!

Ich stimme zu!