Späte Klavierwerke

Partituren, Nr. 13, November/Dezember 2007

Seite 81 (2 CD-Besprechungen)

Robert Schumann
Späte Klavierwerke
Tobias Koch (Pianoforte)
Genuin 86062

Ein weiteres Mal widmet sich Tobias Koch dem rheinischen Wirken Schumanns. Diesmal überrascht der findige Pianist mit einem Pianoforte von Johann Bernhard Klems, wie es von den Schumanns gespielt und in höchsten Tönen gelobt wurde. Der Klang lässt durch große Dichte und auffälligen Kontrast zwischen dunkler Mittellage und hellem Diskant aufhorchen. Eingespielt ist ein Bouquet mit Rosen (Drei Fantasiestücke op. 111) und Stiefmütterchen (Thema mit Variationen von 1854), nettem Grünzeug (drei Balladen für Declamation und Begleitung) sowie gelegentlichem Rankenwerk. Es zeigt einen späten Schumann mit Licht und Schatten; von großem Gewinn ist vor allem das Hörerlebnis, weit entfernt vom normierten Steinway-Klang unserer Tage.

MH

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu!

Ich stimme zu!