Schumann Plus III - Aus der Ferne

24.03.2013 - 17:00 Uhr

Fanny Hensel, Stücke zu vier Händen (1841)
Clara Schumann, Marsch Es-dur (1879)
Felix Mendelssohn Bartholdy, Oktett Es-dur op. 20 (vierhändige Fassung des Komponisten)
Felix Mendelssohn Bartholdy, Sonatensatz g-moll für zwei Klaviere
Robert Schumann, Studien für Pedalflügel op. 56 (Fassung für zwei Klaviere von Claude Debussy)
Robert Schumann, Andante und Variationen B-Dur op. 46

Duo Lontano: Babette Hierholzer und Jürgen Appell, Klavier

Seit 2004 arbeiten die beiden Pianisten Babette Hierholzer und Jürgen Appell als Duo Lontano zusammen. Gemeinsam konzertierten sie seitdem in zahlreichen Ländern, u.a. in Italien, Mexiko, Venezuela, Russland oder in den USA.

Jürgen Appell gewann noch während seiner Ausbildung bei Elisabeth Dounais-Sindermann und Ingeborg Peukert in Berlin dreimal beim Steinway Klavier-Wettbewerb und absolvierte mit großem Erfolg sein Debütkonzert im Altern von 16 Jahren in der Berliner Philharmonie, wo er Schumanns „Symphonische Etüden“ spielte. Seit den 1980er Jahren konzertiert Jürgen Appell regelmäßig mit dem Cellisten Johannes Nauber, das Duo spielt seit 2006 um den englischen Geiger David Johnson zum Klaviertrio erweitert. Von seinen vierhändigen Auftritten mit Florentine Schubert und Babette Hierholzer als Duopartner gab es zahlreiche Rundfunk- und Fernsehproduktionen.

Babette Hierholzer lebt seit 1991 in New York, ihr Debüt gab die in Freiburg geborene Pianistin im Alter von 11 Jahren in der Berliner Philharmonie, wo sie Mozarts Klavierkonzert A-Dur KV 488 spielte. Ihr Klavierstudium führte sie zunächst nach Berlin, dann an die Juillard School in New York zu Herbert Stessin, nach Wien so wie an die Folkwang-Hochschule in Essen zu Paul Badura-Skoda; zudem studierte sie bei Maria Tipo in Florenz und bei Bruno Leonardo Gelber in Buenos Aires. Auf zahlreichen Tourneen als Solistin mit und ohne Orchester sowie als Kammermusikerin arbeitete sie mit renommierten Dirigenten wie Sir Colin Davis oder Semyon Bychkov zusammen und bereiste die meisten Länder Europas, die USA, Südamerika und Afrika. Im Februar 1992 gab sie als Gewinnerin des East & West Artists Prize ihr Debüt in New York. Robert und Clara Schumann gilt ihre große Liebe, ihnen galten ihre ersten Einspielungen. 1996 trat sie beim Zwickauer Schumann-Fest auf. Für Peter Schamonis Film „Frühlingssymphonie“ spielte sie mit Dietrich Fischer-Dieskau und Gideon Kremer den Soundtrack ein und „lieh“ Natassja Kinski (alias Clara Wieck) ihre Hände.

Als „Auftakt“ zum Auftritt von Babette Hierholzer in Zwickau wird am vorhergenden Samstag, dem 23. März 2013, um 19.00 Uhr im Robert-Schumann-Haus der Film „Frühlingssinfonie“ (u.a. mit Herbert Grönemeyer, Rolf Hoppe und André Heller) gezeigt. Eine Stunde vor Konzertbeginn wird die Sonderausstellung "Neuerwerbungen des Robert-Schumann-Hauses" eröffnet.

Eintrittskarten zu 10 € / 7,50 € (erm.) sind an der Museumskasse, Restkarten an der Abendkasse erhältlich.

Veranstaltungsort:

Robert-Schumann-Haus Zwickau
Hauptmarkt 5
08056 Zwickau

Tel: 0375/21 52 69
Fax: 0375/28 11 01
E-Mail:schumannhaus@zwickau.de
Web: www.schumann-zwickau.de

Veranstalter:

Robert-Schumann-Haus Zwickau
Dr. Thomas Synofzik
Hauptmarkt 5
08056 Zwickau

Tel: 0375-81885116
Fax: 0375-281101
E-Mail: schumannhaus@zwickau.de
Web: www.schumannzwickau.de